Herzlich willkommen bei Kinder in Sicherheit

Oktober 2020 - Wichtiges Infoschreiben zu Kinder in Sicherheit e. V.

Liebe Mitglieder,

 

mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die aktuelle Situation in unserem rumänischen Kinderheim in Chisineu Cris informieren.

 

Die Corona-Pandemie hat uns im Kinderheim mit großer Wucht getroffen. Im April wurde von den rumänischen Behörden gefordert, ein Hygienekonzept mit Isolierung des Kinderheimes zu entwickeln oder die Kinder in private Haushalte zu evakuieren. Dabei erhielten wir keinerlei Unterstützung vom Jugendamt in Arad. Da eine geschlossene Isolation von über 4 Wochen im Kinderheim nicht darstellbar war, mussten wir die Kinder zu den Müttern, zu Verwandten oder Bekannten bringen. Dies ist uns mit erheblichem Aufwand schließlich auch gelungen.

 

Eine Reise nach Rumänien, um die Probleme vor Ort regeln zu können bzw. ein Besuch und Aufenthalt im Kinderheim zur Freizeit- und Feriengestaltung mit den Kindern, zur Mithilfe bei der Haus- und Gartenarbeit und zur Erledigung von Verwaltungstätigkeiten - wie dies in den letzten Jahren regelmäßig alle 4-6 Wochen erfolgte - war nicht mehr möglich. So mussten alle organisatorischen Maßnahmen von Deutschland aus diskutiert, entwickelt und schließlich in Rumänien umgesetzt werden. Bianca, die bei uns im Haus aufgewachsen ist, hat zeitweise auch die Leitung des Kinderheimes übernommen, war dabei eine sehr große Hilfe. Nach der Quarantäne äußerten viele Jugendliche, die bereits das 18. Lebensjahr vollendet hatten, dass sie nicht mehr ins Kinderheim zurückkehren, sondern einer Arbeit nachgehen oder bei ihren Verwandten bleiben wollen. Diese Entscheidungen haben wir akzeptiert und die Jugendlichen dabei auch unterstützt.

 

Dadurch stellte sich dann die Frage, wie es mit dem Kinderheim grundsätzlich weitergehen soll. Daraufhin haben wir uns an das Jugendamt in Arad gewandt und mitgeteilt, dass wir bereit wären, weitere Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren in unserem Kinderheim aufzunehmen. Dieser Schritt wäre notwendig geworden, da für die Fortführung des Kinderheimes das entsprechende Personal vorzuhalten ist. Ob wir nun 4 oder 12 Kindern im Kinderheim ein Zuhause bieten, ist nach rumänischer Sichtweise hinsichtlich der personellen Anforderung, nicht entscheidend. Tagsüber ist das Kinderheim mit mind. 2 Personen zu besetzen und abends mit einer Angestellten. Zusätzlich benötigen wir immer eine Person zur Administration, eine Sozialpädagogin, eine Psychologin und eine Buchhalterin, die staatlich anerkannt sind.

 

Als uns der Vertrag für die Aufnahme weiterer Kinder vom Jugendamt vorgelegt wurde, war ein Hinweis enthalten, dass wir unsere 5 kleinen Kinder abgeben mussten und 12 neue Kinder dafür zugeteilt bekommen. Eine pädagogische Erklärung für diesen Schritt wurde uns nicht mitgeteilt. Einzig der Hinweis, wir hätten dies so zu akzeptieren. Es ist einfach blanker Unsinn, sich von unseren 5 Kindern zu trennen, die sich bereits sehr gut bei uns eingelebt haben, um anschließend 12 neue Kinder bei uns im Kinderheim aufzunehmen. Diese Forderung konnten wir nicht akzeptieren.

 

Der einzige Grund für die Fortführung des Kinderheimes lag für uns allein darin, unsere 5 kleinen Kinder weiter begleiten zu können. Die Vorgabe vom Jugendamt in Arad, sich auf 12 neue Kinder einstellen zu müssen, nach 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in Rumänien, war hingegen nicht hinnehmbar.

 

Dem Jugendamt in Arad wurde daraufhin mitgeteilt, dass wir das Kinderheim unter diesen Bedingungen nicht mehr fortführen wollen und das Heim auflösen werden. Obwohl die Auflösung für uns feststand, drohte uns das Jugendamt noch mit einer außerplanmäßigen

Zertifizierungsmaßnahme. Aufgrund der Corona-Pandemie haben uns die Sozialpädagogin (die Anforderungen wären ihr zu viel) und eine weitere Mitarbeiterin für die Tagesschicht gekündigt. Da durch die Kündigungen die vorgeschriebene personelle Besetzung nicht mehr

gegeben war, wurde uns vom Jugendamt eine Strafe von ca. 4.000 Euro (20.000 Lei) angedroht, obwohl das Kinderheim wenige Wochen später geschlossen worden wäre. Nur durch Aktivierung verschiedener Personen in Rumänien ist es uns gelungen, diese Zertifizierung mit der Androhung einer Strafe abzuwenden. Nach über 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in Rumänien geht nun unser Engagement in Chisineu Cris zu Ende. Über 18 Kinder haben wir auf ihrem Weg begleitet und weitere Kinder aus anderen Kinderheimen unterstützt.Viele haben eine gute Entwicklung genommen und organisieren ihr Leben jetzt selbständig. Manche Jugendliche müssen aber auch weiterhin von uns betreut und unterstützt werden. Auch wenn wir offiziell kein Kinderheim mehr in Rumänien unterhalten, sind unsere Hilfe und unser Engagement weiterhin gefragt. Die Jugendlichen brauchen nach wie vor unsere finanzielle Unterstützung und unseren Rat. Es vergeht kein Tag, an dem sich die Jugendlichen bei uns nicht melden und nach Rat, Hilfe oder Unterstützung fragen.

 

Das Kinderheim wird derzeit noch von Manuel und teilweise von Lole und Gabriel bewohnt.

 

In der derzeitigen Lage, ist für das Haus kein vernünftiger Preis zu erzielen, so dass wir eher eine Vermietung bevorzugen würden. Das Kinderheim ist Stiftungsvermögen. Der Erlös muss bei einem Verkauf gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung gestellt werden. Wir werden Sie zeitnah über die Verwendung des Kinderheimes informieren, (per Weihnachtsbrief oder auf unserer Homepage; www.kinder-in-sicherheit.de)

 

Der Verein Kinder in Sicherheit e.V. wird seinen Schwerpunkt nun auf die Unterstützung des indischen Kinderheims legen. Seit über 6 Jahren betreuen wir das Kinderheim St. Michael in Indien, das sich in der Nähe der Millionenstadt Madras/Chennai in einem kleinen Dorf namens Pudur befindet.

 

Wir wurden auf dieses Kinderheim aufmerksam, nachdem sich die damaligen Hauptsponsoren plötzlich zurückgezogen hatten und das Kinderheim ohne finanzielle Grundausstattung auf sich alleine gestellt ließ. Unsere Hilfe bestand zunächst darin, dem Kinderheim wieder eine finanzielle Grundunterstützung zukommen zu lassen und vor allem die Kinder nach der Schulausbildung mit Stipendien zu fördern. Im Kinderheim St. Michael in Pudur haben derzeit 27 Waisen- und Halbwaisen ein neues Zuhause gefunden. Zusätzlich kommen 29 Kinder in den Genuss von Stipendien. Mit Hilfe der Stipendien können die Kinder das Gymnasium, eine techn. Fachschule oder eine Hochschule besuchen. All diese Kinder kommen aus den untersten Kasten des indischen Kastensystems und wären somit meist von einer guten Schulausbildung ausgeschlossen. Mit den Stipendien eröffnen wir den Kindern die Chance auf ein eigenständiges Leben und eine gesicherte Zukunft durch eine fundierte Ausbildung.

 

Auch dieses Kinderheim wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen. Das Heim musste im April ebenfalls evakuiert werden. Nur 6 Vollwaisen durften im Kinderheim bleiben. Indien wird die Tage besonders hart vom Corona-Virus getroffen. Besonders die Landbevölkerung und die Millionen von Wanderarbeitern und Tagelöhnern sind von den Maßnahmen gegen das Virus extrem schwierigen Lebensumständen ausgesetzt. Ein Tagelöhner verdient heute das Geld, um sich morgen etwas zu essen kaufen zu können. Wenn dieser wegen der Ausgangsperren nicht arbeiten darf oder überhaupt keine Möglichkeit gegeben ist, arbeiten zu können, sind das unvorstellbare Ängste und Schwierigkeiten.

 

Der Vorstand von Kinder in Sicherheit e.V. hat sich daher entschieden, die für den Herbst geplanten notwendigen Renovierungsarbeiten vorzuziehen, um den ansässigen Handwerkern und Tagelöhnern in Pudur eine Beschäftigung und damit das dringend notwendige Einkommen für ihre Familien bieten zu können. Die Renovierungsarbeiten waren notwendig, da durch die feuchten klimatischen Verhältnisse bereits Schäden am Mauerwerk und an

diversen Leitungen festgestellt wurden. Die Arbeiten werden diese Tage abgeschlossen und wir hoffen, dass wir die Kinder in den kommenden Wochen wieder im Kinderheim begrüßen können. Die Kinder aus den untersten Kasten haben in der Regel auch heute keinen Zugang zum Bildungssystem und müssen bereits im Kindesalter zum täglichen Unterhalt der Familie durch Arbeit mit beitragen. Daher ist es umso wichtiger, diesen Kindern eine Perspektive zu bieten.

 

Im indischen Kinderheim sind uns folgende Ziele sehr wichtig:

 

Wir wollen den Kindern ein „Zuhause" geben, in dem sie sich wohl fühlen.

 

Wir wollen die Kinder mit gezielter Förderung auf ein eigenständiges Leben vorbereiten.

 

Wir wollen die Kinder in einer Art Großfamilie aufwachsen lassen

 

wir wollen durch christliche Werte - das Gebet, das persönliche Gespräch, mit spirituellen Andachten und mit Gottesdiensten - eine geistliche Grundlage für die Kinder schaffen. Diese geistliche und spirituelle Grundlage hilft den Kindern später, in schwierigen Situationen die Bodenhaftung nicht zu verlieren und hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken.

 

Religiöse Zugehörigkeit ist für uns im Kinderheim kein Maßstab zur Aufnahme. So werden Kinder aus Hindu- oder Buddhisten-Familien genauso aufgenommen, wie aus christlichen Familien ohne evangelisierende Ziele zu verfolgen.

 

Auch wenn die Aufgabe unseres rumänischen Kinderheimes sehr schmerzt, wollen wir jetzt unsere ganze Kraft und Energie an die Weiterentwicklung des indischen Kinderheimes legen.

 

Unsere Aufgaben werden nicht weniger, sondern noch vielseitiger: Zum einen benötigen unsere rumänischen Jugendlichen weiterhin Förderung und Unterstützung. Zum Beispiel macht Manuel gerade eine Ausbildung zum Krankenpfleger im Kreiskrankenhaus in Arad,

möchte während der Ausbildung das Abitur nachholen, um dann Medizin studieren zu können. In seinem Vorhaben wollen wir ihn unterstützen.

 

Zum anderen müssen wir versuchen, die finanzielle Situation im indischen Kinderheim zu sichern und den künftigen Anforderungen anzupassen.

 

Hierzu brauchen wir Ihre Hilfe und bitten Sie sehr eindringlich, uns treu zu bleiben und unsere Arbeit weiterhin zu unterstützen.

 

Mit Ihrer Mitgliedschaft helfen Sie uns sehr, diesen Aufgaben gerecht zu werden.

 

Vielleicht haben Sie den Wunsch unsere Arbeit darüber hinaus unterstützen zu wollen. Mit einer Spende oder auch mit einer Patenschaft für ein indisches Kind aus unserem Kinderheim könnten Sie uns zusätzlich helfen, wofür wir uns schon heute bei Ihnen ganz herzlich bedanken.

 

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Ansprechpartner:

Klaus Mühlberger,

Email: klaus.muehlberger(at)gmx.de

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute, Gottes Segen und bleiben Sie gesund.

 

Viele herzliche Grüße

 

Klaus Mühlberger - "

 

1. Vorstand - Kinder in Sicherheit e.V.

August 2020 Information zum Kinderheim St. Michael, Pudur, INDIEN

Seit über 7 Jahren betreuen wir nun schon das Kinderheim in Pudur/Indien. Das Kinderheim St. Michael befindet sich in der Nähe der Millionenstadt Madras/Chennai in einem kleinen Dorf namens Pudur. Wir wurden auf dieses Kinderheim aufmerksam, nachdem sich die damaligen Hauptsponsoren plötzlich zurückgezogen hatten und das Kinderheim ohne finanzielle Grundausstattung auf sich alleine gestellt ließ. Unsere Hilfe bestand zunächst darin, dem Kinderheim wieder eine finanzielle Grundunterstützung zukommen zu lassen und vor allem die Kinder nach der Schulausbildung mit Stipendien zu unterstützen. Im Kinderheim St. Michael in Pudur haben derzeit 20 Waisen- und Halbwaisen ein neues Zuhause gefunden. Zusätzlich kommen 27 Kinder in den Genuss von Stipendien. Mit Hilfe der Stipendien können die Kinder das Gymnasium, eine techn. Fachschule oder eine Hochschule besuchen. All die Kinder kommen aus den untersten Kasten des indischen Kastensystems und wären somit meist von einer guten Schulausbildung ausgeschlossen. Mit den Stipendien eröffnen wir den Kindern die Chance auf ein eigenständiges Leben und eine gesicherte Zukunft durch eine fundierte Ausbildung.

 

Drei Kinder konnten bereits das Programm der Stipendien erfolgreich verlassen, gehen einer geordneten Arbeit nach und zahlen die erhaltenen Stipendien in kleinen Beiträgen zurück. Wir wollen somit ein nachhaltiges Programm installieren, das die Finanzierung der Stipendien in einigen Jahren selbst gewährleisten kann.

 

Träger des Kinderheimes in Indien ist ein Förderverein. Viele Bewohner des Dorfes Pudur sind Mitglieder in diesem Förderverein und unterstützen ehrenamtlich das Kinderheim entsprechend ihrer Möglichkeiten. Zwei Erzieher und zwei Hausfrauen umsorgen die Kinder und unterstützen sie bei den täglichen Schul-Hausaufgaben. Im Vorstand des Fördervereins ist unser Ansprechpartner, Herr Gaspar vertreten, der in München in den 60er Jahren Theologie studiert hat und in Indien als Pastoralreferent tätig war. Heute arbeitet Herr Gaspar ebenfalls ehrenamtlich für das Kinderheim. Wir stehen im ständigen Kontakt mit der Vereinsführung, tauschen uns immer wieder aus und besprechen notwendige Maßnahmen. Hilfsmittel sind hierzu die modernen Kommunikationsmöglichkeiten per WhatsApp oder Messenger.

 

Im Januar beschloss die Vereinsführung von Kinder in Sicherheit e.V. das Kinderheim in Indien zu renovieren. Die Renovierung war notwendig, da an vielen Stellen bereits Schäden an den Leitungen und am Mauerwerk festgestellt worden sind. Zusätzlich werden kleinere Räume geschaffen, die für die Jugendlichen zur Verfügung stehen werden. Der große Schlafsaal wird damit aufgelöst. Die erst für den Herbst geplanten Renovierungsarbeiten haben wir vorgezogen, um den Menschen im Dorf Pudur eine Arbeit zu geben und damit das dringend notwendige Einkommen nach der Ausgangssperre aufgrund der Corona Pandemie, zu ermöglichen.

Die Umbau-Arbeiten und Renovierungen am Kinderheim St. Michael in Pudur/Indien können langsam abgeschlossen werden. Die letzten Farbanstriche werden noch getätigt. Wir haben kleinere Schlafräume für die Kinder geschaffen, die Betten mit Matratzen ausgestattet und das gesamte Kinderheim bekam einen neuen, farbenfrohen Anstrich.

Im August werden die Kinder wieder ins Kinderheim zurückkehren können. die indischen Behörden haben hierzu grünes Licht gegeben. Die Kinder und Jugendlichen werden sich im Kinderheim wieder auf die Schule konzentrieren. Dabei unterstützen wir die Kinder und Jugendlichen ihre schulischen Aufgaben erfüllen zu können. Lernunterstützung und Förderung messen wir im Kinderheim große Bedeutung zu.

Unterstützen Sie bitte unsere Arbeit. Mit einer Patenschaft (35,-- Euro pro Monat) oder mit einer Spende. Wir sind für jede Spende sehr dankbar. Konto: Kinder in Sicherheit e.V.,

 

IBAN: DE78711600000001477706

 

Spendenquittungen werden ausgestellt. Bitte Adresse mit angeben!!!

 

Jede Spende hilft uns sehr!!!!!

 

April 2020 Aktuelle Situation in unseren Kinderheimen in Rumänien und in Indien.

Aufgrund der Corona Virus Pandemie mussten wir beiden Häuser evakuieren. Die Kinder in Rumänien konnten wir bei unseren Angestellten und bei Bekannten unterbringen. Hier stehen wir im täglichen Austausch und können umgehende Hilfe und Unterstützung bei Bedarf organisieren. Schwieriger gestaltet es sich beim Kinderheim in Indien. Auch hier mussten die Kinder zu ihren Großeltern, Eltern und Geschwistern zurückkehren. Da es sich hier meist um Tagelöhner handelt und die indische Polizei sehr aggressiv gegen Verstöße des Ausgangsverbotes vorgeht, ist eine derzeitige Unterstützung nur sehr schwer umsetzbar.

 

Wir wollen hier über das Kinderheim in Indien ausführlicher informieren.

Kinderheim in Pudur – Indien

 

Seit über 6 Jahren betreuen wir neben dem Kinderheim in Rumänien auch ein Kinderheim in Indien. Das Kinderheim St. Michael befindet sich in der Nähe der Millionenstadt Madras/Chennai in einem kleinen Dorf namens Pudur. Wir wurden auf dieses Kinderheim aufmerksam, nachdem sich die damaligen Hauptsponsoren plötzlich zurückgezogen hatten und das Kinderheim ohne finanzielle Grundausstattung auf sich alleine gestellt ließen. Unsere Hilfe bestand zunächst darin, dem Kinderheim wieder eine finanzielle Grundunterstützung zukommen zu lassen und vor allem die Kinder nach der Schulausbildung mit Stipendien zu unterstützen. Im Kinderheim St. Michael in Pudur haben derzeit 20 Waisen- und Halbwaisen ein neues Zuhause gefunden. Zusätzlich kommen 27 Kinder in den Genuss von Stipendien. Mit Hilfe der Stipendien können die Kinder das Gymnasium, eine techn. Fachschule oder eine Hochschule besuchen. All die Kinder kommen aus den untersten Kasten des indischen Kastensystems und wären somit meist von einer guten Schulausbildung ausgeschlossen. Mit den Stipendien eröffnen wir den Kindern die Chance auf ein eigenständiges Leben und eine gesicherte Zukunft durch eine fundierte Ausbildung.

 

Drei Kinder konnten bereits das Programm der Stipendien erfolgreich verlassen, gehen einer geordneten Arbeit nach und zahlen die erhaltenen Stipendien in kleinen Beiträgen zurück. Wir wollen somit ein nachhaltiges Programm installieren, das die Finanzierung der Stipendien in einigen Jahren selbst gewährleisten kann.

 

Die Struktur im indischen Kinderheim ist ähnlich aufgebaut, wie im Kinderheim in Rumänien. In Rumänien ist eine Stiftung der Träger des Kinderheimes. In Indien fungiert ein Förderverein als Träger. Viele Bewohner des Dorfes Pudur sind Mitglieder in diesem Förderverein und unterstützen ehrenamtlich das Kinderheim entsprechend ihrer Möglichkeiten. Zwei Erzieher und zwei Hausfrauen umsorgen die Kinder und unterstützen sie bei den täglichen Schul-Hausaufgaben. Im Vorstand des Fördervereins ist unser Ansprechpartner, Herr Gaspar vertreten, der in München in den 60er Jahren Theologie studiert hat und in Indien als Pastoralreferent tätig war. Heute arbeitet Herr Gaspar ebenfalls ehrenamtlich für das Kinderheim.

 

Blicken wir auf das zurückliegende Jahr 2019 zurück, können wir feststellen, dass trotz einiger Schwierigkeiten auch dieses Jahr erfolgreich verlaufen ist. Insgesamt sorgt der Verein Kinder in Sicherheit e.V. für mehr als 57 Kinder (10 Kinder in Rumänien plus die Betreuung der Kinder, die das Kinderheim bereits verlassen haben und 47 Kinder in Indien).

 

Bisher konnten wir das Kinderheim in Indien mit eigens dafür erhaltenen Spenden unterstützen. Wir wollen die Unterstützung nun auf breitere Beine stellen. Eine Möglichkeit wäre, uns mit einem mtl. Beitrag für eine Patenschaft eines Kindes, zu unterstützen. Sie begleiten das Kind in seiner Entwicklung, können Briefkontakt halten und Ihr Patenkind selbstverständlich auch besuchen. Der mtl. Beitrag beträgt für eine Patenschaft 35,-- Euro. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und stellen Ihnen gerne ein Patenkind vor. Sprechen Sie uns gerne an.

 

In beiden Kinderheimen verfolgen wir bewusst folgende Ziele:

  • Wir wollen den Kindern ein „Zuhause“ geben, in dem sie sich wohl fühlen
  • Wir wollen die Kinder mit gezielter Förderung auf ein eigenständiges Leben vorbereiten
  • Wir wollen die Kinder in einer Art Großfamilie aufwachsen lassen
  • Wir wollen durch christliche Werte – das Gebet, das persönliche Gespräch, mit spirituellen Andachten und mit Gottesdiensten - eine geistliche Grundlage für die Kinder schaffen. Diese geistliche und spirituelle Grundlage hilft den Kindern später, in schwierigen Situationen die Bodenhaftung nicht zu verlieren und hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken.

Gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2020

Weihnachtsrundbrief 2019 als PDF Download
Weihnacht19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 707.9 KB

Mai 2019 Präsentation der Mitgliederversammlung

Download Präsentation der Mitgliederversammlung am 17. April
30.04.2019-Kinder_in_Sicherheit-Versamml
Adobe Acrobat Dokument 9.4 MB

März 2019 Einladung Mitgliederversammlung

E I N L A D U N G

 

zur 18. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Kinder in Sicherheit e.V.

 

Datum: 17. April 2019

 

Zeit: 19:00 Uhr

 

Ort: im Pfarrsaal des Pfarramtes St. Pankratius, Hausbergstrasse 2, Reit im Winkl

 

Tagesordnung:

 

1. Versammlungseröffnung durch den Vorstand

 

2. Bericht des Vorstandes

 

3. Kassenbericht und Entlastung des Kassiers

 

4. Entlastung des Vereinsvorstands

 

6. Wünsche und Anregungen

 

7. Schlusswort und Verabschiedung

 

Die gesamte Vorstandschaft des Vereines würde sich sehr freuen, wenn möglichst viele unserer Mitglieder zu unserer Jahreshauptversammlung kommen würden. Falls Sie nicht kommen können, hier an dieser Stelle ein „herzliches Vergelt’s Gott“ für Ihre Vereinstreue und Ihre Spendenbereitschaft für „unsere“ Kinder in Rumänien, die mit Ihrer Hilfe eine hoffnungsvolle Zukunft haben.

 

Die Vorstandschaft, Reit im Winkl 11.03.2019

 

März 2019 - Große Spende aus Seebruck

Pfarrei Seebruck – Pfarrverband Seeon - zeigt großes soziales Engagement

 

Nachdem im letzten Jahr die Pilgerreise des Pfarrverband Seeon durch Rumänien ging und dort das Kinderheim von Diakon Klaus Mühlberger besucht wurde, war schnell klar, dass man auch hier mit Spenden Großes bewirken kann.

So wurde beschlossen, die Einnahmen vom Pfarrfest, den Lichterfeiern im Advent mit Basar, dem Adventssingen und von den Ü-30 Sternsingern dem „Verein Kinder in Sicherheit“ zukommen zu lassen.

 

Scheckübergabe von 4400,- Euro an 1. Vorstand Diakon Klaus Mühlberger

v.l. Diakon Georg Oberloher, Evi Oberloher, Martina Obinger, Diakon Klaus Mühlberger / Pfarrbrief

 

Der Verein Kinder in Sicherheit e.V. bedankt sich besonders bei allen Helferinnen und Helfer vom Pfarrfest (Erlös 1.200,-- €), allen Ü-30 Sternsängerinnen und -sängern unter der Leitung von Martina Obinger (2.200,-- €), Evi Oberloher für den Erlös des Advent-Basars (550,-- €) , bei den Adventssängern Hans und Andreas Niedermaier (220,-- €) und bei den privaten Spendern (150,-- €).

 

Wir sagen ein ganz herzliches Vergelt´s Gott.

 

März 2019 - Kinder helfen rumänischen Straßenkindern

OVB – online, veröffentlicht am 12.03.2019

Original: https://www.ovb-online.de/rosenheim/chiemgau/kinder-helfen-rumaenischen-strassenkindern-11845169.html

 

Für den Verein „Kinder in Sicherheit“ nahm Vorsitzender Klaus Mühlberger (links) eine Spende von den Schülern der Grund- und Mittelschule Unterwössen entgegen. Schulrektor Otto Manzenberger (rechts) sprach ihnen hohe Anerkennung aus. Flug

Unterwössen. – „Großartig“, freute sich Klaus Mühlberger, als er in der Schülerversammlung an der Grund- und Mittelschule einen Scheck über 1093 Euro in Empfang nahm.

Er ist Vorsitzender des Vereins „Kinder in Sicherheit“ mit Sitz in Reit im Winkl. Die Schüler hatten das Geld mit einem Basar und einer Musicalaufführung in der Vorweihnachtszeit erwirtschaftet (wir berichteten).

„Kinder in Sicherheit“ hat das Ziel, rumänischen Straßenkindern eine Zukunft zu bieten. Zu diesem Zweck betreibt der 2000 gegründete Verein in der rumänischen Gemeinde Chisineau Chris in der Nähe der Kreisstadt Arad über eine von ihm selbst gegründete rumänische Stiftung ein Kinderheim. Der Spendenbetrag soll die Arbeit und die Entwicklung der Einrichtung unterstützen.

Alle Plätze in dem großen Einfamilienhaus seien belegt, berichtete Mühlberger. „14 Kinder leben dort. Der jüngste Heimbewohner ist sieben Jahre, der älteste 21. Der lernt gerade Krankenpfleger. Eine Haushälterin wohnt mit im Haus und ist immer für die Kinder da, eine Lehrerin hilft den Kindern, gerade auch denen, die nicht oder lange nicht in der Schule waren und jetzt viel nachholen müssen.“

Derzeit finde in dem Heim „so etwas wie ein Generationswechsel“ statt, so der Vereinsvorsitzende. „Die beiden ältesten Jugendlichen stehen jetzt auf eigenen Füßen. Nur an den Wochenenden und in der Freizeit kommen sie zu Besuch.“ Das Heim sei dann für sie wie eine Familie, die sie besuchen. „Eine solche Familie aus Jung und Alt in diesem Heim ist nur möglich, weil ihr den Kindern helft“, lobte Mühlberger die Schüler. „Auf das Geld, das ihr uns spendet, sind wir dringend angewiesen, weil sich unsere ganze Einrichtung privat finanziert.“

Schulrektor Otto Manzenberger freute sich über die „enorme Summe, mit der ihr den Kindern in Rumänien helft“. lfl

März 2019 - Kinder helfen Kindern

Die Schulkinder der Grundschule in Reit im Winkl haben wieder fleißig für die Kinder in Rumänien gesammelt.

 

Der stolze Betrag von 145,93 Euro kam bei der Weihnachtssammlung zusammen. Endlich konnten die Kinder das Geld an den Vorstand des Vereins Kinder in Sicherheit e.V. überreichen. Klaus Mühlberger informierte kurz die Schülerinnen und Schüler über das Heim und die Kinder in Rumänien. Er freute sich sehr, dass auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ ein beachtlicher Betrag zustande gekommen ist.

März 2019 - Katholischer Frauenbund Wolfratshausen spendet 900 Euro

Jeweils 250 Euro überreichte (v.l.) Franziska Haas an Hans Lenhardt, den 1. Vorsitzenden des Christophorus Hospizvereins. Nicolaus Chucholowski, Vorstandsmitglied des Fördervereins der BRK-Bereitschaft Wolfratshausen, erhielt von Beate Lutz ebenfalls 250 Euro. Nicht im Bild: Diakon Mühlberger sowie Vertreter der Ministranten. Foto: wt

Alljährlich führt der Katholische Frauenbund Wolfratshausen während des Kirchenjahres verschiedene Aktionen durch wie Osterfähnchen und Buchskränze zum Osterfest, Kräuterbuschen zu Maria Himmelfahrt sowie Weihnachtsdeko im Advent. Damit wurden im vergangenen Jahr Einnahmen in Höhe von 900 Euro erzielt.

 

Traditionsgemäß werden die Erträge stets für soziale Zwecke verwendet. In diesem Jahr kam das Geld vier Einrichtungen zugute: 150 Euro den Wolfratshauser Ministranten für deren Freizeitgestaltung sowie jeweils 250 Euro für den Christophorus Hospiz-Verein, den Förderverein der Wolfratshauser Rotkreuzbereitschaft und Diakon Klaus Mühlberger zur Weiterleitung an die Aktion ‚Kinder in Sicherheit‘, die ein kindgerechtes Zuhause für rumänische Waisenkinder bereit stellt.

 

Am vergangenen Montag, 11. Februar wurden nun die Spenden durch Beate Lutz und Franziska Haas, Vorstandsmitglieder des Katholischen Frauenbunds Wolfratshausen, offiziell überreicht.

Januar 2019 - Engagement in Indien

Seit 6 Jahren unterstützen wir das Kinderheim in Pudur in Indien. Zuerst haben wir damit begonnen, die Kinder dieses Kinderheims mit Stipendien zu fördern und Ihnen eine berufliche Perspektive zu eröffnen. Ohne die Stipendien verließen die Kinder damals mit dem 18. Lebensjahr das Kinderheim. Nachdem nun andere Sponsoren ausgefallen waren und das Kinderheim vor erheblichen finanziellen Problemen gestanden ist, hat der Vorstand des Vereins Kinder in Sicherheit e.V., 2017 beschlossen, als Hauptsponsor für das Kinderheim aktiv zu werden. Einige unserer Spender unterstützen dabei bereits besonders dieses Kinderheim. Diese Gelder verwenden wir für das Kinderheim in Pudur. Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich im  Namen der Kinder von Pudur.

Dezember 2018 - Weihnachtsbrief

Download Weihnachtsbrief
Weihnachtsbrief2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 201.5 KB

Dezember 2018 - Impressionen Heim

Impressionen aus dem Heim
Impressionen vom Kinderheim.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Dezember 2018 - Foliensatz der Mitgliederversammlung

Download unter:

https://www.dropbox.com/s/983f07wci9fq5ek/25.10.2018-Kinder_in_Sicherheit-Versammlung2018.pdf?dl=0

September 2018 - Einladung Mitgliederversammlung

E I N L A D U N G

zur 17. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Kinder in Sicherheit e.V.

 

Datum: 25.Oktober 2018

 

Zeit: 19:00 Uhr

 

Ort: Erwachsenen-Raum im Untergeschoß des Pfarramtes St. Pankratius, Reit im Winkl

 

Tagesordnung:

 

1. Versammlungseröffnung durch den Vorstand 2. Bericht des Vorstandes 3. Kassenbericht und Entlastung des Kassiers 4. Entlastung des Vereinsvorstands 6. Wünsche und Anregungen 7. Schlusswort und Verabschiedung

 

Die gesamte Vorstandschaft des Vereines würde sich sehr freuen, wenn möglichst viele unserer Mitglieder zu unserer Jahreshauptversammlung kommen würden.

 

Falls Sie nicht kommen können, hier an dieser Stelle ein „herzliches Vergelt’s Gott“ für Ihre Vereinstreue und Ihre Spendenbereitschaft für „unsere“ Kinder in Rumänien, die mit Ihrer Hilfe eine hoffnungsvolle Zukunft haben.

 

Die Vorstandschaft, Reit im Winkl 04.09.2018

 

Juli 2018 - Grosszügige Spende für das Heim

 

Spende über 1.000 Euro von der Firma proWIN

 

 

 

Das Direktvertriebsunternehmen proWIN international pflegt seit langem die Tradition, sich auf sozialer Ebene zu engagieren, insbesondere für notleidende Kinder.

 

 

 

Mit der jüngsten Aktion wurde erneut Herz für die gute Sache bewiesen: Dank eines groß angelegten Charity-Wettbewerbes – zusammen mit den zahlreichen proWIN-Vertriebspartnern – können nun Kinder und Jugendliche in Not unterstützt werden.

 

 

 

Der Deal zwischen proWIN und seinen Beratern: Pro 250 verkaufter SWEETHEARTS, Putztüchern in Herzform, spendete proWIN 1.000 Euro an ein ausgesuchtes Projekt der Wettbewerbsteilnehmer. Bedingung dafür war lediglich, die Mindestmarke von 250 verkauften Tüchern und die Einhaltung der Regularien der proWIN Stiftung.

 

 

 

Die proWIN-Beraterin Angela Huber, ist eine der glücklichen Gewinner, die nun ihr Wunschprojekt unterstützen könnte. Angela Huber hat am 5. Juli 2018 dem Vorstand von Kinder in Sicherheit e.V., Klaus Mühlberger, einen Unterstützungsscheck in Höhe von 1.000 Euro überreicht. Die Projektverantwortlichen zeigten sich dankbar, denn das Geld wird dringend benötigt, um die wichtige Arbeit zu leisten.

 

 

 

Diese Aktion belegt eindrucksvoll, wie stark sich die proWIN-Frauen und –Männer für ihre persönliche Herzensangelegenheit eingesetzt haben.

 

 

 

Einsatz, der auch einen Mehrwert für unsere Gesellschaft darstellt. Denn soziales Engagement ist das Hauptmerkmal einer funktionierenden Solidargemeinschaft. proWIN und seine Vertriebspartner sind der beste Beweis, dass Helfen Freude bereitet, und zwar dem Empfänger als auch dem Spender. Denn was gibt es Tolleres, als gemeinsam das Leben von Kindern und Jugendlichen ein wenig zu verbessern, und ihre Not zu lindern.

 

 

 

proWIN macht sich stark für Kinder: Gestern – heute – und auch morgen!

 

 

 

Weitere Infos zu den einzelnen Projekten, zu proWIN und auch zur proWIN Stiftung unter www.prowin.net

 

Mai 2018 - Grosszügige Spende für das Heim

Der Verein Kinder in Sicherheit konnte sich anlässlich einer Pilgerreise des Bayer. Pilgerbüros durch Rumänien, mit Aufenthalt im Kinderheim in Chisineu Cris, über großzügige Spenden freuen.

Elisabeth und Max Weidenspointner übergaben im Kinderheim jeweils 500,-- Euro. Die Spenden stammen von der Frauengemeinschaft Greimharting (Gemeinde Rimsting) aus dem Erlös des Fastensuppenessens 2018 und von der Kolpingsfamilie Prien.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die großzügige Untestützung.

April 2018 - Fasten-Suppen – Erlös des Pfarrverbandes Seeon

 

Vielen Dank

 

Fasten-Suppen – Erlös des Pfarrverbandes Seeon

Im Rahmen der Rumänienreise, konnte Pfarrer Hans Huber und Manuela Kral den Erlös von 680 Euro, des diesjährigen Fastensuppenessens an Diakon Klaus Mühlberger und Leiterin des Kinderheimes, Blanca Molnar im Kinderheim in Cris persönlich überreichen und erleben, dass die Kinder dort ein schönes und liebevolles Zuhause haben.

April 2018 - Pilgerreise nach Rumänien

 

 

Pfarrverband Seeon erlebt die ganze Vielfalt der Geschichte

 

27 Personen aus dem Pfarrverband Seeon und Umgebung waren nach Ostern für eine Woche in Rumänien unterwegs. Mit Diakon Klaus Mühlberger als Reiseleiter und Pfarrer Dr. Hans Huber als geistliche Begleitung war alles bestens organisiert. Von Bukarest ging es über das Karmelitenkloster von Snagov nach Brasov. Hier wurde die berühmte Schwarze Kirche sowie die Historische Altstadt erkundet. Durch die Landschaft der Ostkarpaten wurde Station in der Kirchenburg Honigberg sowie im Wallfahrtsort Sumuleu Ciuc gemacht. Mit der Fahrt durch die Bicaz-Klamm wurde dann der Raum der berühmten Moldauklöster erreicht. Besichtigt wurden: Voronet das auch als Sixtinische Kapelle des Ostens bezeichnet wird, Sucevita und Moldovita wo Schwester Tatjana den Teilnehmern die Heilige Dreifaltigkeit ausdrucksstark näher brachte. Über den Tihuta-Pass ging es in das mittelalterliche Schmuckstück Sighisoara(Schässburg). Ein besonderes Ereignis erlebten alle in der Kirche Copsa Mare, hier wurde eine Agape gefeiert. Nach Biertan mit seiner mächtigen Kirchenburg war Sibiu (Hermannstadt) das Ziel. Unterwegs nach Arad wurde Station im Wahlfahrtsort Maria Radna mit seiner päpstlichen Basilika gemacht. Im Ort Chisineu Cris besuchten die Pilger das Kinderheim, das Klaus Mühlberger ins Leben gerufen hat und betreut. Die Gruppe war von der Herzlichkeit des Willkommens angetan und das gemeinsame Mittagessen und der anschließende Gottesdienst mit den Kindern war ein Höhepunkt dieser Reise. Mit der prächtigen Stadt Temesvar, endete die Pilgerfahrt die geprägt war von so vielen Eindrücken und Erlebnissen, aber auch von wunderbaren gemeinsamen Gottesdiensten.

 

April 2018 - Neue Küche im Kinderheim

Hurra!! wir haben eine neue Küche. Einen ganz herzlichen Dank an Wolfgang, Michael, Martin und Chrisitian aus Oberau bei Berchtsgaden, die uns die Küche montiert haben.
Vielen Dank an den Spender - die Fa. Möbel Reichenberger in Hammerau, die uns die Küche gesponsert hat.
Wir sind sehr glücklich mit der neuen Küche. Das Essen für die Kinder wird jetzt noch besser.

 

April 2018 - Neue Isolierung für Haus

Unser Kinderheim in Chisineu Cris bekam eine neue Isolierung und einen neuen Hausanstrich.
Ein herzliches Vergelt´s Gott an die Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Andreas, Wolfratshausen.
"Durch Eure Unterstützung ist diese Renovierung möglich geworden".

März 2018 - Kinderheim in Indien

Kinderheim Indien-Pudur, Vorstand Klaus Mühlberger besuchte im Januar 2018 das Kinderheim St. Michael in Pudur. Hier einige Eindrücke vom Kinderheim. Ab Mai wird der Verein Kinder in Sicherheit die Trägerschaft für dieses Kinderheim übernehmen.

März 2018 - Kinder erspielen Hilfe

Die Grund- und Mittelschule Unterwössen veranstaltete im Dezember ihren Adventsbaszar mit Musical-Aufführung. Der Reinerlös haben die Kinder wieder für unser Kinderheim in Rumänien gespendet. Klaus Mühlberger konnte am 14.03. einen Scheck in Höhe von 1.280,-- Euro in Empfang nehmen. Liebe Kiinder der Grund- und Mittelschule - wir danken Euch, auch im Namen der Kinder von Chisineu Cris, ganz, ganz herzlich für Eure Unterstützung.

Februar 2018 - Kinder erlaufen Hilfe

Kinder der Grund- und Mittelschule Unterwössen, Reit im Winkl und Schleching "erliefen" bei einem Lauftag im Juli letzten Jahres einen beachtlichen Betrag von 2043,-- Euro.
Bei diesem Lauftag der Schulen, war die Leistung für die eigene Gesundheit nur ein Aspekt; denn auf der anderen Seite bemühten sich die Schüler um Sponsoren für die gelaufene Strecke. Es ging darum die Schule in Unterwössen mit einer Strecke von 1,5 km zum umrunden und dies teilweise mehrmals. Jeden gelaufenen Kilometer honorierten die Sponsoren mit einer Spende.  Insgesamt nahmen 300 Schüler der Schulen Unterwössen, Reit im Wikl und Schleching an diesem Lauftag teil. Der Vorstand Klaus Mühlberger, konnte im Namen des Vereins Kinder in Sicherheit e.V., einen Scheck in Höhe von 2043,-- Euro in Empfang nehmen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Kindern, die mit dieser hervorragenden Leistung auch an die bedürftigen Kinder gedacht haben. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, die die Kinder tatkräftig unterstützt haben und oft auch verstärkend mitgelaufen sind.  Und wir bedanken uns ganz herzlich beim Initiatior, Herrn Hanns Ostermaier, der diesen "Lauftag" ins Leben gerufen hat.

Januar 2018 - Kinder helfen Kindern

Die Schulkinder der Grund- und Hauptschule in Reit im Winkl haben in der Weihnachtszeit wieder fleißig für die Kinder in Rumänien gesammelt.
Der stolze Betrag von 160,-- Euro kam bei der Weihnachtssammlung zusammen. Dafür wollen wir uns ganz herzlich bedanken, auch im Namen der Kinder von Chisineu Cris.

Dezember 2017 - Spende vom katholischen Frauenbund Mengkofen

Der katholische Frauenbund Mengkofen unterstützt unser Kinderheim in Rumänien.

„Menschen im Advent“ war das Motto der diesjährigen Adventsfeier des katholischen Frauenbundes Mengkofen. Dabei wurde auch an unser Kinderheim in Chisineu Cris gedacht. Frau Heidi Vilser, überreichte Herrn Pfarrer Robert Gigler einen Geldbetrag von 1.000,-- Euro, zugunsten des Vereins Kinder in Sicherheit. Herr Pfarrer Gigler war in diesem Jahr mit einer Pilgergruppe in Rumänien und besuchte auch das Kinderheim in Chisineu Cris. So konnte er sehr gut von seinen eigenen Erfahrungen und Eindrücken berichten. Herr Pfarrer Gigler nahm die Spende im Namen von „Kinder in Sicherheit e.V.“ entgegen.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem katholischen Frauenbund Mengkofen für die großzügige Unterstützung und bei Herrn Pfarrer Gigler für sein „DaSein“ für die Kinder.

Dezember 2017 - Weihnachtsbrief

Ein Kind ist wie ein Schmetterling im Wind. Manche fliegen höher als andere, aber alle Kinder fliegen so gut sie können. Sie sollten nicht um die Wette fliegen, denn jedes ist anders und jedes ist speziell und jedes ist wunderschön.

 

Liebe Vereinsmitglieder, Reit im Winkl, Dezember 2017

 

Liebe (r) Förderin (er),

wie jedes Jahr, informieren wir Sie gerne auch in diesem Jahr, über das Kinderheim in Chișineu-Criș. Um es gleich vorweg zu nehmen. Wir haben auch in diesem Jahr Zuwachs bekommen. Allerdings nicht von kleinen Kindern, sondern zwei „Teenies“ sind bei uns ins Kinderheim eingezogen. Csaba und Zoltan sind bereits 18 Jahre alt und mussten aufgrund ihrer Volljährigkeit ein anderes Kinderheim verlassen. Wir betreuen und begleiten beide Jugendlichen bereits seit über 10 Jahren. Csaba und Zoltan verbrachten schon einmal ihre Ferien in Reit im Winkl, waren oft über das Wochenende bei uns im Kinderheim in Chris und bekamen von uns jegliche Unterstützung, um auch schulisch eine gute Perspektive zu bekommen. Der Kontakt zu den Kindern in Cris besteht also schon über 10 Jahre.

Für uns war es keine Frage, die beiden „Jungs“ bei uns in Chișineu-Criș aufzunehmen, da sonst nur die Straße als Alternative für beide übrig geblieben wäre. Ihre Mutter ist sehr früh gestorben und ihr Vater verleugnet beide Kinder. Csaba und Zoltan arbeiten seit August dieses Jahres in einer Fabrik der Schaeffler Gruppe in Nadap, ca. 5 km von Chris entfernt. Sie haben sich sichtlich gut bei uns eingelebt und sind wie alle anderen Kinder auch, mit Aufgaben betraut, die im Haus anfallen.

Die Kinder entwickeln sich alle sehr gut. Aus unseren kleinen Kindern sind nun bereits Jugendliche und junge Erwachsene geworden. Für fünf unserer Kinder mussten wir in diesem Sommer eine wegweisende Entscheidung treffen. Wir standen vor der Wahl, die Kinder in die fortführende Schule in Chișineu-Criș zu senden, oder sie in einem Internat speziell und individuell zu fördern. Da die Qualität der Schule Vorort sehr zu wünschen übrig lässt, gab es für uns kaum eine Alternative, als die Kinder in ein Internat in Timișoara einzuschulen. Die Kinder fahren sonntagabends mit dem Zug nach Timișoara und kommen Freitagnachmittag wieder ins Kinderheim zurück. Obwohl wir selbst anfangs skeptisch waren, sind wir jetzt umso mehr erfreut. Den Kindern gefällt es sehr gut, die Lerneinheiten machen wieder Spaß und wir erkennen Fortschritte bei den Kindern.

Alle Kinder sind nach wie vor in die anfallenden Arbeiten im Kinderheim eingebunden. Die Kinder haben ihre festen Aufgaben, die sie nach der Schule oder am Wochenende erledigen müssen. Dazu zählt z.B. die Tiere füttern, den Garten pflegen, den Hof sauber halten, im Haus mitzuhelfen, samstags beim Großputz zu helfen usw. Ihre Tätigkeiten werden in einem kleinen Büchlein vermerkt, das dazu dient ein kleines Taschengeld an die größeren Kinder gerecht auszuzahlen. Sie lernen dadurch den Umgang mit Geld und dass man durch sparen auch etwas Schönes kaufen kann.

Das Kinderheim ist nach wie vor in einem guten Zustand. Allerdings waren in diesem Jahr doch mehrere Reparaturen notwendig. Ein Sturm hat einen Teil unsers Daches beschädigt. Einen Teil des Daches haben wir bereits letztes Jahr instand setzen lassen, der andere Teil muss nun kommendes Jahr erneuert werden. Heftige Spuren hat der Sturm auch an unserem Heuunterstand verursacht. Wir haben den Unterstand nur provisorisch für den anstehenden Winter hergerichtet, um die Reparaturen gleich im Frühjahr vorzunehmen.

Um weiterhin Kosten für die Verpflegung einzusparen, wurden auch in diesem Jahr Garten und unser Acker bestellt. Unsere beiden Schweine haben wir in diesem geschlachtet und versorgen heute noch das Haus mit sehr gutem Fleisch. Unser Hühnerbestand wurde leider sehr stark dezimiert, nachdem ein Fuchs oder ein Mader viele unserer Hühner getötet hat.

Der diesjährige Sturm hat zusätzlich die gesamte neue Aufzucht unserer Küken vernichtet.

Wir werden im Frühjahr wieder versuchen, unseren Hühnerbestand kontinuierlich auf ca. 30 Stück aufzubauen.

Eine neue Zertifizierung unseres Kinderheimes im Sommer dieses Jahres, durch das Jugendamt in Arad, gab uns zur Auflage, eine weitere Person für die Betreuung der Kinder einzustellen. Wir müssen künftig zwei Personen, während des Tages, für die Betreuung der Kinder vorweisen können. Gespräche mit einem Sozialpädagogen haben wir bereits geführt, aber noch nicht zum Abschluss gebracht. Wir hoffen, dass wir in absehbarer Zeit eine geeignete Person für unsere Kinder finden werden. Derzeit haben wir drei Vollzeitkräfte im Haus beschäftigt, die sich alle 24 Stunden abwechseln. Eine Nachhilfelehrerin kommt stundenweise ins Kinderheim, eine Sozialpädagogin hat zwei feste Nachmittage im Kinderheim und ein Musiklehrer unterrichtet die Kinder in Gitarre und Orgel einmal pro Woche.

Liebe Vereinsmitglieder. Wir blicken auf ein durchwachsenes Jahr 2017 zurück, das uns viel Freude mit den Kindern bereitet hat, aber auch stark beansprucht hat, durch die notwendigen Reparaturen am Kinderheim durch den Sturm. Dennoch sind wir immer wieder dankbar, Kindern und Jugendlichen eine gute Perspektive für ein eigenständiges Leben zu ermöglichen. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es uns auch künftig möglich, diesen Aufgaben gerecht zu werden. Für Ihre Mithilfe bedanken wir uns ganz herzlich bei Ihnen.

Sollten Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen selbstverständlich sehr gerne zur Verfügung.

Für die kommenden Festtage wünsche ich Ihnen Gesundheit, Freude am Leben und Gottes reichen Segen

Ihr

Klaus Mühlberger

 

1. Vorstand des Vereins „Kinder in Sicherheit e.V.“

Reit im Winkl, Dezember 2017

November 2017 - Adventsmarkt

Dieses Jahr findet aus organisatorischen Gründen kein Adventsmarkt statt!

Oktober 2017 - Foliensatz der Mitgliederversammlung vom 17. Oktober zum Download als PDF

Zum Download auf das Bild klicken!

 

Das Dokument wird von Dropbox heruntergeladen - sie müssen sich nicht anmelden und können den Anmeldungsdialog einfach schließen!

Achtung der Termin wurde vorverlegt! August 2017 - Einladung Mitgliederversammlung

E I N L A D U N G

 

zur 16. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Kinder in Sicherheit e.V.

 

Datum: 17.Oktober 2017

 

A C H T U N G  N E U E R  B E G I N N

 

Zeit: 18:00 Uhr

 

Ort: Erwachsenen-Raum im Untergeschoß des Pfarramtes St. Pankratius, Reit im Winkl

 

Tagesordnung:

 

1. Versammlungseröffnung durch den Vorstand

 

2. Bericht des Vorstandes

 

3. Kassenbericht und Entlastung des Kassiers

 

4. Entlastung des Vereinsvorstands

 

5. Neuwahlen

 

6. Wünsche und Anregungen

 

7. Schlusswort und Verabschiedung

 

Die gesamte Vorstandschaft des Vereines würde sich sehr freuen, wenn möglichst viele unserer Mitglieder zu unserer Jahreshauptversammlung kommen würden.

 

Falls Sie nicht kommen können, hier an dieser Stelle ein „herzliches Vergelt’s Gott“ für Ihre Vereinstreue und Ihre Spendenbereitschaft für „unsere“ Kinder in Rumänien, die mit Ihrer Hilfe eine hoffnungsvolle Zukunft haben.

 

Die Vorstandschaft, Reit im Winkl 22.08.2017

August 2017 - Sommer 2017

Abkühlung bei 42 Grad – Daniel und Ionela genießen das Freibad in Arad

Der Sommer 2017

August 2017 - Einweihung einer Kapelle

Einweihung einer Kapelle in Rumänien bei unseren Freunden, Jakob und Nelle durch Diakon Klaus Mühlberger, musikalisch begleitet von den Kindern des Kinderheimes am 10.08.2017

Juli 2017 - Bilder zum Schulabschluss

Drei unserer Kinder, Abraham, Adeline und Florian feierte in diesem Sommer Ihren Schulabschluss. Abraham hat eine Zusatzprüfung abgelegt und kann nun in die Abiturklasse wechseln. Florian und Adeline werden eine berufsbegleitende Schule besuchen. Alle drei werden das in einem Internat in Temeswar tun. Im kath. Internat ist eine gute schulische Ausbildung gewährleistet. Am Wochenende und in den Ferien werden die Kinder wieder nach Hause kommen.

Juli 2017 - Kinder in Sicherheit e.V. erhält von der Pfarrgemeinde Oberau/Berchtesgaden wieder eine großzügige Unterstützung:

Berchtesgaden – Erfreut nahm der Auer Pfarrgemeinderatsvorsitzende Wolfgang Geistlinger (2.v.l.) nach der Sonntagsmesse auf der Au einen Spendenscheck über 1000 Euro entgegen, den ihm die Kinder der Stiftsmusik-Singschule überreichten. Es handelte sich um den Erlös aus einem Konzert der Sängerknaben der „St. Michael’s Choir School“ in Toronto/Kanada, das im Mai in der Stiftskirche stattgefunden hatte. Die Spende soll dem Projekt „Kinder in Sicherheit“ von Diakon Klaus Mühlberger zugutekommen, mit dem dieser Waisenkinder in Rumänien unterstützt. Bereits seit Längerem hilft der Pfarrgemeinderat Heilige Familie Au dem Diakon dabei mit Spendengeldern. Zuvor hatten die Kinder den Gottesdienst mit ihrem Gesang bereichert, wobei sie auch einige Lieder aus dem jüngst im Pfarrsaal Berchtesgaden aufgeführten Kindermusical sangen. Pater Benno bedankte sich dafür herzlich bei den jungen Sängerinnen und Sängern: „Euer Gesang ist auch eine Möglichkeit, das Wort Gottes zu verkünden.“ Mit Wolfgang Geistlinger freuten sich (hinten v. l.) Michael Rasp (Kirchenverwaltung), Eva Schaupp (Pfarrgemeinderat), Pater Benno SkwaraOFM, Stiftskapellmeister Stefan Mohr und Diakon Michael König. (Foto: Pfnür)

Mai 2017 - Mit dem Bayerischen Pilgerbüro nach Rumänien und zu unserem Kinderheim in Cisineau Cris!

 

Rumänienreise 6. Mai bis 13. Mai 2017

 

 

 

Vom 6. Mai bis 13. Mai 2017 veranstaltet das Bayerische Pilgerbüro e.V. eine Rumänienreise. Prächtige Klöster der Orthodoxie, katholische Gotteshäuser und die Kirchenburgen der Siebenbürger Sachsen… Auf dieser Pilgerreise erleben Sie die ganze Vielfalt der Geschichte Rumäniens und ihre eindrucksvollen Zeugnisse des Glaubens in einem friedlichen Nebeneinander. Die Reiseleitung übernimmt Klaus Mühlberger. Am 7. Reisetag steht auch ein Besuch des Kinderheims auf dem Programm.

 

 

 

Das ausführliche Programm der Reise erhalten Sie beim Bayerischen Pilgerbüro e.V., Dachauer Str. 9, 80335 München, Telefon: 089-545811-0, Email: info@pilgerreisen.de, Internet: www.pilgerreisen.de

 

Januar 2016 - Spendenübergabe der Grundschule Reit im Winkl

 

Die Kinder der Grundschule Reit im Winkl und deren Eltern spendeten zum wiederholten Male an den Verein „Kinder in Sicherheit e.V.“. Bereits in der Vorweihnachtszeit wurde für bedürftige Kinder in Rumänien unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ gesammelt. Auch am Adventsmarkt beteiligten sich die Schulkinder. Sie verkauften mit großer Freude ihre liebevoll gebastelten Adventsartikel. Alle Schulklassen waren mit Eifer dabei um eine möglichst hohe Spendensumme zu erwirtschaften. Nun war es endlich soweit und die Scheckübergabe konnte stattfinden.

Insgesamt erbrachte die Aktion dann die stattliche Summe von ca. 440 Euro. Der Initiator der Aktion „Kinder in Sicherheit“ Klaus Mühlberger war sichtlich erfreut, als ihm die Reit im Winkler Schulkinder symbolisch das Geld überreichten

Die Kinder aus Rumänien und die Vorstandschaft des Vereins „Kinder in Sicherheit e.V.“ sagen „Herzlichen Dank“ bei den Schülern, Eltern und den Lehrern der Volksschule Reit im Winkl.

 

Januar 2016 - Spendenübergabe der Grund- und Mittelschule Unterwössen

Vielen Dank für 1.208 €!

November 2016 - Weihnachtsbrief

 

 

Liebe Vereinsmitglieder, Reit im Winkl, Dezember 2016

 

Liebe (r) Förderin (er),

 

 

 

vor 15 Jahren beschloss der Verein Kinder in Sicherheit e.V., ein Anwesen in Chisineu Cris zu kaufen, um hilfsbedürftigen Kindern in Rumänien ein neues Zuhause zu geben. Kurze Zeit darauf war das Kinderheim mit 16 Kindern bereits voll belegt. Dankbar schauen wir auf diese Jahre zurück. Die meisten Kinder der ersten Stunde sind immer noch im Kinderheim. Aus den „Kleinen“ sind nun junge „Fräuleins und Männer“ geworden. In einer, in diesem Jahr durchgeführten Reflexion mit den Kindern, wurde uns sehr deutlich klar, dass die Kinder das Haus nicht als ein Kinderheim ansehen, sondern dass es ihr Zuhause geworden ist. Das erfüllt uns mit großer Freude.

 

Wir haben uns bereits im letzten Jahr Gedanken gemacht, wie es denn mit dem „Zuhause“ für die Kinder weitergehen soll. Die Kinder sind mittlerweile in einem Alter von 16 bis 18 Jahre und es ist absehbar, dass sie in einigen Jahren ihren eigenen Weg gehen und das Haus verlassen werden. Damit es ein „Zuhause“ für die Kinder geworden ist, war und ist großes Engagement erforderlich. Engagement von den Angestellten in Rumänien aber auch vom Vereinsvorstand in Deutschland.

 

Gemeinsam haben wir nun beschlossen, dass es weitergehen soll und wir neue Kinder aufnehmen wollen. Das Kinderheim ist in einem guten Zustand. Die Räume haben wir kindgerecht umgebaut und ständig renoviert. Das gesamte Umfeld ist für die Kinder sehr gut gestaltet und wir haben vor allem Mitarbeiterinnen im Kinderheim, die ihre Aufgabe mit Liebe ausführen und von den Kindern geliebt werden.

 

Im Mai dieses Jahres war es dann soweit. Wir konnten den vierjährigen Daniel als unser neues Kind im Kinderheim begrüßen. Nachdem wir Daniel dreimal zuvor im „Auffanglager“ in Arad besucht hatten, damit er sich an uns gewöhnen kann, durften wir ihn dann im Mai zu uns ins Haus holen. Ich kann Ihnen berichten: Daniel tut uns allen sehr gut, besonders den älteren Kindern, die sich fürsorglich um ihr neues „Brüderchen“ kümmern. Im Juni konnten wir dann Alexander und Ionella in ihrem neuen Zuhause in Chisineu Cris begrüßen. Alexander ist 11 Jahre alt und Ionella 8 Jahre. Beide Kinder mussten mit ansehen, wie ihr Vater die Mutter erstochen hat. Wir gehen mit dieser Trauma sehr behutsam um und schenken den Beiden sehr viel Aufmerksamkeit, viel Liebe und Geborgenheit. Sie sollen sich „sicher“ fühlen an einem Ort, von dem auch sie später sagen sollen, „es ist ihr Zuhause“ geworden. Die Veränderungen bei allen drei neuen Kindern in dieser kurzen Zeit, seitdem sie bei uns im Kinderheim sind, sind enorm. Wir merken, dass wieder Leben und Lebensfreude in die Gesichter der Kinder zurückgekehrt ist. Darüber sind wir sehr froh und dankbar.

 

Wir werden weitermachen um auch künftig bedürftigen Kindern eine Heimat zu schenken. Ihnen danken wir ganz herzlich für die großzügigen Unterstützungen. Ohne die Hilfe von vielen einzelnen Personen wäre dieses „Zuhause“ für die Kinder in Chisineu Cris nicht realisierbar.

 

Für die kommenden Festtage wünsche ich Ihnen Gesundheit, Freude am Leben und Gottes reichen Segen

 

Ihr

 

Klaus Mühlberger

 

1. Vorstand des Vereins „Kinder in Sicherheit e.V.“

 

Reit im Winkl, Dezember 2016

 

 

Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern.

Afrikanisches Sprichwort

 

Info:

 

Das Bayerische Pilgerbüro in München veranstaltet vom 06.05. bis 13.05.2017 eine Pilgerreise nach Rumänien. Die Reiseziele sind Brasov (Kronstadt), die Moldauklöster, Sighisoara (Schäßburg), Biertan, Sibiu (Hermannstadt) und auch das Kinderheim in Chisineu Cris. Besichtigung des Kinderheimes und ein gemeinsames Mittagessen mit den Kindern ist im Programm enthalten. Reiseleiter ist Klaus Mühlberger – Reisenummer: 7ROP001

Download Weihnachtsbrief als PDF im Originalformat
Weihnachtsbrief 2016-.pdf
Adobe Acrobat Dokument 31.9 KB

November 2015 - Adventsmarkt

TERMINVORANKÜNDIGUNG

 

Einladung zum Adventsmarkt am 20. November 2016 ab 11.00 Uhr im Reit im Winkler Pfarrsaal. Angeboten werden Adventskränze, Gestecke und Selbstgemachtes. Unter dem Motto "Kinder helfen Kindern" beteiligen sich auch die Reit im Winkler Schulkinder am Markt. Zur Stärkung wird selbstgemachter Kuchen und Kaffee angeboten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Oktober 2016 - Benefitz Golf-Turnier

Zum 4. Mal fand ein Golf-Turnier des Golfclubs Schmidmühlen e.V. zugunsten von Kinder in Sicherheit e.V. statt. Herbert Doleschal und seiner Familie sagen wir ganz herzlichen Dank für das Initiieren und Organisieren dieses Turniers. Vielen Dank an alle Teilnehmer, an die "Wirtsleute" für den kostenlos zur Verfügung gestellten Kaffee und vielen Dank an alle Kuchen-Bäckerinnen (Christine deine Nuss-Ecken waren wieder der Hammer). Klaus Mühlberger, Vorstand von Kinder in Sicherheit konnte ein Super-Ergebnis von über 2.650 Euro in Empfang nehmen. Vergelt´s Gott - vielmals.

Oktober 2016 - Ausserordentliche Dachreperatur

Kurzfristig mussten wir die Entscheidung treffen, einen Teil des Daches beim Kinderheim zu erneuern. Durch den letzten starken Regen drang Wasser ins Haus ein. Innerhalb einer Woche wurden zwei Angebote eingeholt und die Arbeiten begonnen. Drei Arbeitstage wurden benötigt, um das Dach neu einzudecken. Gesamtkosten 26.830 Lei. (Ca. 6.500,-- Euro)

Für jede Unterstützung sind wir sehr dankbar.

Die Kinder halfen bei den Aufräum-Arbeiten. Die alten Dachziegeln wurden gesammelt und gestapelt

Oktober 2016 Mitgliederversammlung

E I N L A D U N G

zur 15. ordentlichen Mitgliederversammlung

des Vereins Kinder in Sicherheit e.V.

 

Datum: 11.Oktober 2016

 

Zeit: 19.30 Uhr

 

Ort: Erwachsenen-Raum im Untergeschoß des Pfarramtes St. Pankratius, Reit im Winkl

 

Tagesordnung:

1. Versammlungseröffnung durch den Vorstand

2. Bericht des Vorstandes

3. Kassenbericht und Entlastung des Kassiers 3. Entlastung des Vereinsvorstands

4. Wünsche und Anregungen

5. Schlusswort und Verabschiedung

Die gesamte Vorstandschaft des Vereines würde sich sehr freuen, wenn möglichst viele unserer Mitglieder zu unserer Jahreshauptversammlung kommen würden.

Falls Sie nicht kommen können, hier an dieser Stelle ein „herzliches Vergelt’s Gott“ für Ihre Vereinstreue und Ihre Spendenbereitschaft für „unsere“ Kinder in Rumänien, die mit Ihrer Hilfe eine hoffnungsvolle Zukunft haben.

Die Vorstandschaft, Reit im Winkl 23.09.2016

Juli 2016 - Nachwuchs im Kinderheim

Es handelt sich um die Geschwischter Alexander und Jonella. Alexander ist 10 Jahre und Jonella 8 Jahr alt. Beide Kinder waren zuvor ca. 6 Monate in einem staatlichen Kinderheim (Auffanglager, als Zwischenlösung bis ein privates Kinderheim gefunden wird). Dort haben wir beide Kinder mehrmals besucht, damit sie sich an uns gewöhnen können. Der Vater ist im Gefängnis, die Mutter ist tod. Alexander und Jonella mussten wahrscheinlich mit ansehen, wie der Vater ihre Mutter erstochen hat. Mit einer Psychologin und unserer Sozialpädagogin arbeiten wir dieses Trauma sehr behutsam auf. Wir alle im Kinderheim, die Kinder und auch die Angestellten haben Alexander und Jonella in ihrem neuen Zuhause sehr freundlich empfangen.

 

Mai 2016 - Pilgerreise

Das Bayerische Pilgerbüro, unter der geistlichen Leitung von Dekan

Beham, besuchte das Kinderheim in Chișineu-Criș.

Vom 17.05. bis 24.05.2016 begab sich eine Pilgergruppe von insgesamt 27 Personen auf eine Pilgerreise der Diözese München-Freising durch Rumänien.

Die Pilgerreise stand unter dem Motto, "Ökumene zwischen Ost und

West."

Neben den sehenswerten Moldau-Klöstern besuchte die Pilgergruppe auch wunderschöne Städte, wie Brasov (Kronstadt), Sighishoara(Schäßburg), Biertan und Sibiu (Hermannstadt). Über den Wahlfahrtsort Maria Radna reiste die Gruppe von Siebenbürgen auch in das Banat mit den Städten Arad und Timişoara. Am Vorletzten Tag galt es noch einmal die Wanderschuhe anzuziehen und über die bunten Felder zum Kinderheim zu wandern. Dort warteten schon die Kinder sehnsüchtig auf die Pilgergruppe und begrüßten sie ganz herzlich im Kinderheim von „Kinder - in - Sicherheit e.V.“. Nach einem traditionellen rumänischen Mittagessen, wurde in der Stadtkirche von Chișineu-Criș der Abschluss-Gottesdienst unter Mitwirkung der Kinder gefeiert. Mit deutschen Liedern, wie "Meine Zeit steht in deinen Händen" oder "Schweige und Höre" gestalteten die Kinder den Gottesdienst singkräftig mit.

 

Hier einige Eindrücke der Teilnehmer:

 

„Lieber Klaus, zuerst vielen Dank für die von Dir letztes Jahr

vorgeschlagene Rumänienreise. Diese Reise war sehr schön,

interessant und für uns ein neues Erlebnis. Neben den vielen

Sehenswürdigkeiten und Ausführungen, Geschichte, Lebensart und Historie des Landes, war aber unbestritten der Besuch "Deiner" Kinder in Chișineu-Criș, der absolute Höhepunkt!!!Dein Mut, zu versuchen, Hilfe zu geben, hat absolut funktioniert. Die Herzlichkeit, wie Deine Kinder Dich und uns empfangen haben, war ein Zeichen von Dankbarkeit für das, was Du diesen vorherarmen, jetzt jedoch reich an Liebe und Zuneigung erfrischenden jungenMenschen bietest !!!“

Ernst Pöhlmann

 

„Im Kinderheim von Diakon Klaus Mühlberger spürt man, dass die Kinder und Jugendlichen in Liebe und Geborgenheit aufwachsen. Das Gemeinschafts- und Zusammengehörigkeitsgefühl ist ganz groß. Sie gehen respektvoll miteinander um und helfen sich gegenseitig. Besonders gut gefälltmir die Freude der Kinder und Jugendlichen in den Gottesdienst zu gehen und ihn musikalisch zu begleiten - jeder nach seinen Fähigkeiten. Sogar der kleine Daniel war während des Gottesdienstes ganz still und leise. Beim gemeinsamen Tischgebet, ist jeder mit dem anderen verbunden.

In den Augen dieser Kinder ist das Strahlen zu sehen, wie glücklich sie sind, in dieser Gemeinschaft leben zu dürfen. Es ist eine liebevolle Erziehung in einer glücklichen Gemeinschaft.“

Annette Weichlein

 

 

„hat besonders gut gefallen. Der liebevolle Umgang miteinander.

Die Großen schauen auf die Kleinen. Beeindruckende Gastfreundschaft.

Jeder hilft nach seinen Fähigkeiten. Das gemeinsame Tischgebet.“Marlene Erhard

"Auf unserer Reise durch Rumänien, war der Besuch des Kinderheims in Chisineu-Cris ein besonderer Erlebnispunkt. Hier spürten wir wie die Herzlichkeit und Freude der Kinder aus dem tiefen Inneren kommt. Der freundliche Umgang mit den Gästen und untereinander war von Ehrlichkeit geprägt. Der anschließende Gottesdienst mit der musikalische Gestaltung durch die Jugendlichen ließ erkennen, dass sie das Leben wieder lieben und ihre Freiheit zu schätzen wissen. Die liebevollen Umarmungen der Jugendlichen und der persönliche Abschiedsblick ließen erahnen, wie sehr sie Diakon Klaus Mühlberger lieben und in ihm den gütigen aber auch fordernden Vater sehen. Klaus Mühlberger hat hier viel geleistet und es bleibt zu hoffen, dass er weiterhin die Kraft hierfür findet und er hinreichend Unterstützung von außen erhält"

Klaus und Marianne Bendel

Mai 2016 - Heimat-Orgel

Ein herzliches Vergelt´s Gott an Familie Siedler aus Höchberg/Würzburg.
Antonie und Eugen Siedler schenkten dem Verein Kinder in Sicherheit e.V. eine sehr gut erhaltene Heimat-Orgel.
Mit Hilfe eines Vereinsmitgliedes - Herrn Karsten Hoffmann - konnte die Orgel zunächst auf einem Anhänger nach Reit im Winkl gebracht werden. Mit einem Kleintransporter wurde die Orgel dann nach Rumänien gebracht und fand im Kinderheim einen neuen Platz. Manuel und Richi konnten bereis vorher auf einem Keyboard spielen.  Mit Unterstützung eines ehrenamtlichen Musiklehrers aus "Cris" lernen die beiden Jungs nun auch das Heimat-Orgelspielen.

Herzlich Willkommen

auf der Website von Kinder in Sicherheit. Hier erfahren Sie alles Rund um laufende Projekte oder werden Sie Mitglied und laden Sie sich das entsprechende Beitrittsdokument herunter.

Spendenkonto (Achtung jetzt SEPA):

 

Kinder in Sicherheit

IBAN: DE 78 7116 0000 0001 4777 06

BIC:   GENODEF1VRR

VR Bank Rosenheim-Chiemsee eG

 


P.S. Zur Anerkennung der Spenden bis zu einer Höhe von 200,-- in der Einkommenssteuer reicht künftig der Kontoauszug als Nachweis. Wenn es gewünscht wird, werden wir selbstverständlich Spendenquittungen auch unter 200,-- Euro ausstellen. Bitte dann im Verwendungszweck einen Hinweis anbringen und zusätzlich unbedingt vollständige Anschrift angeben

Mitgliedsantrag

Beitrittsdokument Kinder in Sicherheit
Beitrittserklärung als PDF - bitte füllen Sie auch die unten stehende Datenschutzerklärung aus.
20-10-05-Beitrittserklärung neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 360.2 KB
Datenschutzerklärung Mitgliedsantrag
Bitte füllen Sie zum oben angezeigten Mitgliedsantrag ebenfalls die Datenschutzerklärung aus.
Datenschutzkisi.pdf
Adobe Acrobat Dokument 332.6 KB

Patenschaftsantrag

Patenschaftserklärung Kinder in Sicherheit
Patenschaftserklärung als PDF - bitte füllen Sie auch die unten stehende Datenschutzerklärung aus.
20-10-05Patenschaftsantrag neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 418.0 KB
Datenschutzerklärung Patenschaft
Bitte füllen Sie zum oben angezeigten Patenschaftsantrag ebenfalls die Datenschutzerklärung aus.
Datenschutzerklärung Patenschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 670.0 KB